Saisonvorbericht Rhein-Main Patriots Inlinehockey

in News Herren
Vorstand 2021
Patric Pfannmüller, Michael Caspary, Jürgen Pfannmüller, Dr. Bernhard Hertel (v.l.n.r.)

Dieses Jahr melden die Niddataler erstmals wieder ein Team in der 1. Inlinehockey Bundesliga.

Inlinehockey wurde in den vergangenen 12 Jahren nicht mehr von den Rhein-Main Patriots gespielt. Wegen der fehlenden Strukturen auf nationaler Ebene hatte sich der Rekordmeister und Rekordpokalsieger 2009 dem Inlinehockey ab- und dem Skaterhockey zugewandt. Durch die in den Wintermonaten sich neu formierte DRIV Inlinehockey-Abteilung, sowie durch die infrastrukturelle, sportliche und finanzielle Situation des Vereins war es möglich, direkt in der neu gegründeten 1. Bundesliga einzusteigen. Dennoch wird auch parallel weiterhin eine Mannschaft in der 2. Skaterhockey-Bundesliga antreten.
Der Grund der Assenheimer, sich neben dem Skaterhockey auch wieder dem Inlinehockey zu verschreiben, liegt an dem Neustart des Deutschen Inlinehockeys. Des weiteren sieht Trainer und sportlicher Leiter der Patriots, Patric Pfannmüller, auch international größere Chancen: „International hat Inlinehockey ein wesentlich höheres Standing als in Deutschland. Hier ist Skaterhockey besser aufgestellt. Doch wir kommen ursprünglich von Inlinehockey und wollen unbedingt bei dem Neustart dabei sein.“ Wie sich die Situation entwickelt müsse sich zeigen, deswegen liegt auch weiter der Fokus auf der Skaterhockey-Saison. Man hofft und erwartet von Verband, dass sich die Strukturen von Jahr zu Jahr verbessern und professioneller werden. Damit werde der Sport an Anerkennung gewinnen und das öffentliche Interesse geweckt. „Dazu ist das Potential und die Voraussetzung da, wir werden das jetzt begleiten und uns anschauen und dann in zwei bis drei Jahre entscheiden, ob das in unseren Augen Zukunft hat oder nicht.“, so Pfannmüller.

In der neuen 1. Bundesliga treten neben den Rhein-Main Patriots auch Uedesheim, Mannheim, Kaufungen, Baunatal, Berlin, Oberhausen und Frankfurt an. Die drei Letztgenannten sind in der Gruppe B der Liga Gegner der Niddataler. Aus den beiden Gruppen qualifizieren sich die vier bestplatzierten Teams für das Final Four Turnier, bei dem der Deutsche Meister ausgespielt wird.

Für die Patriots startet die Liga am kommenden Samstag, 10.07.2021, um 18:30 Uhr in der Rhein-Main-Patriots-Halle mit einem Spiel gegen die Mainprimaten Frankfurt. Das Ziel der Assenheimer ist ganz klar: „Wir wollen Deutscher Meister werden. Ich nehme alles, woran ich mit meinem Team teilnehme sehr ernst und ich weiß, dass meine Mannschaft das auch tut. Wir wollen die internationalen Plätze erreichen und uns nächstes Jahr mal wieder auf europäischer Ebene beweisen. Wenn wir unser Ziel erreichen, ist das super und wenn nicht, dann waren andere einfach besser. Aber in meinen Augen ist ein Ziel etwas, wofür man arbeiten muss, und die Mannschaft ist motiviert und bereit zu arbeiten.“, so Pfannmüller. Er will damit an die glorreichen Zeiten der 2000er anknüpfen – schließlich sind die Patriots auch nach 12 Jahren Abstinenz mit sechs Deutschen Meisterschaften und sechs Pokalsiegen noch immer der erfolgreichste Inlinehockey Verein Deutschlands.
 
Den Kader sieht Pfannmüller als sehr ausgeglichen und breit aufgestellt. Es seien viele Spieler im Team, die Tore schießen können, sodass man sich nicht auf einzelne Spieler fixieren müsse. Dadurch seien auch Ausfälle besser zu verkraften und zu kompensieren.
 
  • Tor Janis Wagner #46, Jan Bleil #30, Anna Boss #20, Dominique Morton #60, Benjamin Dorn #45
  • Verteidigung Alexander Blum #11 „C“, Niklas Lachmann #89, Marc Langer #23, Dennis Berk #92, Marco Forster #4, Alexander Schäfer #5, Thibault Lambert #16, Christoph Bierschenk #42, Stefan Heinrich #86
  • Angriff Tobias Etzel #90, Pascal Herling #24, Lukas Koziol #84, Daniel Schneider #94, Christian Unger #14, Kilian Rohde #26, David Lademann #98, Julian Grund #91, Sven Mecke #96, Mathias Mäller #13, Felix Frölich #19, Daniel Preuß #15, Knut Apel #17
  • Sportlicher Leiter Patric Pfannmüller
  • Trainer Patric Pfannmüller, Mathias Becker
  • Teamleiter/ Betreuer Dirk Starke/ Sergej Schneider
  • Spielplan
  • 10.07.2021 Heim (gegen Frankfurt)
  • 14.08.2021 in Oberhausen (Dreierspieltag mit Oberhausen und Berlin)
  • 28.08.2021 Heim (Ausrichter Frankfurt; Dreierspieltag mit Berlin und Frankfurt)
  • Zweites Spiel gegen Oberhausen (Termin noch offen)
  • 04.09.2021 Final Four Turnier