Verein - Historie


Anfang/Mitte der 90er

Ein paar Jungs spielen Streethockey und nehmen mit Erfolg an Jugend-Turnieren teil.

1996

Gründung der Patriots und Beitritt im Turnverein Assenheim.

Gespielt wird auf einer kleinen Asphaltfläche die als Eisfläche gedacht war, als solche aber nie genutzt wurde, da das Wasser abfloss bevor es gefrieren konnte.

1997

Teilnahme einer Seniorenmannschaft an der Hessischen Inline Hockey Liga (HIHL) 1. Division mit dem Erreichen des zweiten Platzes.

1998

Gründung der 2.- und einer Schülermannschaft.

Die 1. Mannschaft erreicht wieder den zweiten Platz und qualifizierte sich dadurch für die neugegründete Bundesliga (IHL).

Die 2. Mannschaft spielt in Ihrem ersten Jahr in der 2. Division der HIHL.

Das erfolgreichste Team der Patriots war die Schülermannschaft mit dem Gewinn der Hessenmeisterschaft.

Die Spielfläche bekommt einen neuen Zuschnitt und einen super glatten Betonboden, eine regelkonforme Bande und Fangnetze hinter den Toren.

1999

Gründung der Jugendmannschaft.

Gründung des I.V. Assenheim Patriots.

Die 1. Mannschaft wird in diesem Jahr sowohl Deutscher Meister wie auch Deutscher Pokalsieger.

Vier Spieler der Patriots krönen die erfolgreiche Saison mit der Teilnahme der Deutschen Nationalmannschaft (IHL) an der Weltmeisterschaft in der Schweiz.

Die 2. Mannschaft kann die Saison in der Regionalliga Hessen (IHL) mit dem Verbleib in der zweithöchsten Spielklasse abschließen.

Die Jugendmannschaft belegt einen ausgezeichneten dritten Platz in der Hessenmeisterschaft (IHL).

Die Schülermannschaft kann mit dem Gewinn der Hessenmeisterschaft (IHL) ihren Titel erfolgreich verteidigen.

2000

Gründung der 3.-und der Damenmannschaft.

Die 1. Mannschaft kann erneut die Deutsche Meisterschaft für sich entscheiden.

Die 2. Mannschaft belegt den vierten Platz in der Regionalliga Hessen.

Die 3. Mannschaft beendet Ihre erste Saison mit dem sechsten Platz in der Landesliga Hessen (IHL).

Die Jugendmannschaft belegt den zweiten Platz sowohl in der Hessenmeisterschaft wie auch in der Deutschen Meisterschaft.

Die Schülermannschaft belegt mit einer neuformierten Mannschaft den dritten Platz in der Hessenmeisterschaft.

Die Spielfläche entspricht in der Größe nicht dem Regelwerk, und für den Bundesligabetrieb wird eine Überdachung gefordert. Des Weiteren formiert sich an diesem Standort ein Widerstand ein paar Weniger gegen die Spielfläche, aufgrund möglicher Lärmbelästigung, geparkter Fahrzeuge, vermehrtem Verkehrsaufkommen etc. Da die ursprüngliche Spielfläche bei der Überplanung der Fläche vergessen wurde, sie war halt da, und hat bis dato auch nicht gestört, bekam der Beschwerdeführer recht. Es wird nach Alternativen gesucht, einige Möglichkeiten scheitern an Einsprüchen einzelner Anwohner oder Bedenken der städtischen Gremien.

Schlussendlich stellt die Stadt Niddatal eine Fläche in einem Kleingartengebiet zur Verfügung, nun beginnt sich das Behörden-Karussell zu drehen, Änderung des Flächennutzungs- und des Bebauungsplans, Bauantrag etc.

2001

Gründung der 4.- und einer Bambinimannschaft

Baubeginn der vereinseigenen überdachten Inline Hockey-Fläche.

Die 1. Mannschaft spielt erstmalig auch in der Deutschen Inline Hockey Liga (DIHL).

In der IHL-Bundesliga sichert sich die 1. Mannschaft zum dritten Mal in Folge die Deutsche Meisterschaft sowie wiederholt den Titel des Deutschen Pokalsiegers.

Die 2. Mannschaft belegt den fünften Platz der Regionalliga Hessen.

Die 3. Mannschaft beendet die Saison mit dem dritten Platz in der Landesliga Hessen (IHL).

Die 4. Mannschaft beendet die Saison mit Platz acht in der Landesliga Hessen (IHL).

Die Jugendmannschaft belegt den dritten Platz in der Hessenmeisterschaft.

2002

Einweihung der überdachten Inline Hockey-Fläche in Niddatal.

Der erste Gewitterregen zeigt auf, dass eine Überdachung alleine nicht ausreicht, die Fläche vor Nässe zu schützen, des Weiteren gibt es erneut Einsprüche von ein paar Wenigen (weit weg wohnenden) Anwohnern wegen der Lärmentwicklung. Daraufhin wird die Fläche an allen Seiten geschlossen, zum Teil mit lichtdurchlässigem Material, somit steht die erste reine Inline Hockey Halle in Deutschland.

Natürlich dreht sich das Behörden-Karussell wieder, erneute (die dritte) Änderung des Bebauungsplans, danach neuer Bauantrag für die zwischenzeitlich zwangsläufigen Änderungen.

Die 1. Mannschaft wird das vierte Mal in Folge Deutscher Meister der IHL Bundesliga.

Die Jugendmannschaft wird Deutscher Meister und Hessenmeister der IHL.

Die Schülermannschaft belegt den dritten Platz in der Südwestdeutschen-Meisterschaft der IHL.

Die Bambinimannschaft wird der erste Hessenmeister der Geschichte.

Die 2. Mannschaft erreicht einen dritten Platz in der IHL Regionalliga.

Die 3. Mannschaft wird Meister der IHL Landesliga

2003

war das Jahr der Schülermannschaft: Erster Platz bei der Hessenmeisterschaft, erster Platz bei der süddeutschen Meisterschaft und zweiter Platz bei der deutschen Meisterschaft.

Die 1. Mannschaft erreicht die Play-offs der IHL- Bundesliga und wird am Ende Dritter. Als Vertreter Deutschlands belegt die 1. Mannschaft beim 1. European Champions Cup in Bairon (Frankreich) den vierten Platz von allen europäischen Vereinsmannschaften.

Die 2. Mannschaft verpasst als fünfter der Oberliga Hessen Süd die Play-offs.

Die 3. Mannschaft wird Vizemeister der Landesliga Hessen Süd.

Die Junioren belegen den dritten Platz der neugegründeten Junioren-Bundesliga der IHL.

Die Jugend erreicht bei der 1. Juniorenbundesliga der ISHD (Inline-Skaterhockey Deutschland) die Play-offs und wird am Ende Dritter.

2004

In diesem Jahr spielen 70 Senioren in drei Mannschaften und 130 Jugendliche in fünf Mannschaften.

Fünf Seniorenspieler gehören der Nationalmannschaft an, des Weiteren spielen vier Jugendspieler in der Deutschen U18 und vier Juniorenspieler in der Deutschen U20 Nationalmannschaft. Dazu spielen zwölf Jugendliche in den jeweiligen Hessen-Auswahlmannschaften 2004.

Die 1. Mannschaft wird zum fünften Mal Deutscher Inlinehockey Meister. Im darauffolgenden European Champions Cup (Cup der Landesmeister) belegt das Team den dritten Platz und sichert sich damit die Bronzemedaille. Diese Veranstaltung, die in der Inlinehalle Patriots stattfindet, wird von dem Verein Assenheim Patriots ausgerichtet und war die bis dato größte Inlinehockey- Veranstaltung des Europäischen Rollsportverbandes.

Die Schülermannschaft wird Hessenmeister und zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte Deutscher Meister, was die Erfolge von 2003 noch toppte.

Die Bambinimannschaft wird ebenfalls Hessenmeister und Deutscher Meister.

Die drei Meistertitel bescheren dem IV Assenheim Patriots das sportlich erfolgreichste Jahr seiner Vereinsgeschichte.

Die 2. Mannschaft erreicht das Halbfinale in der Oberliga Hessen.

Die 3. Mannschaft spielt sich wie die 2. Mannschaft bis in das Halbfinale der Landesliga.

Die Juniorenmannschaft wird erneut Dritter in der Junioren Bundesliga.

Die Neugegründete 4. Mannschaft nimmt an einigen Turnieren teil und die Spieler, für die der Spaß im Vordergrund steht, kommen voll auf ihre Kosten.

2005

ist das Jahr des Umbruchs. Die Assenheim Patriots konzentrieren sich mehr den je auf den eigenen Nachwuchs in der Bundesligamannschaft. Die jahrelange Arbeit im Nachwuchsbereich, indem man von Anfang an eine Führungsrolle im Deutschen Inlinehockey einnimmt, trägt nun im Seniorenbereich erste Früchte. Und so kann man fünf Nachwuchsspieler in der Bundesliga etablieren. Platz vier in einer immer stärker werdenden Bundesliga Nord sind erste positive Ansätze. Die junge Mannschaft reift von Spiel zu Spiel und so kann man zum Abschluss der Meisterschaft den Ligapokal 2005 und den Deutschen Pokalsieg 2005 feiern. Dieser berechtigt gleichzeitig zur Teilnahme am European Champions Cup 2006, der im Jahre 2005 mit einem guten dritten Platz in der Qualifikationsrunde endet. Diese Veranstaltung, die in der Inlinehalle Patriots stattfindet, wird von dem Verein Assenheim Patriots ausgerichtet.

Insgesamt nehmen sieben Mannschaften der Assenheim Patriots am Spielbetrieb in diesem Jahr teil.

Drei Seniorenspieler gehören der Nationalmannschaft an, des Weiteren spielen vier Jugendspieler in der Deutschen U18-Nationalmannschaft. Zudem sind zehn Jugendliche in den jeweiligen Hessen-Auswahlmannschaften gemeldet.

Die U18-Mannschaft belegt den dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft.

Die U15-Mannschaft kann ebenfalls die Saison mit Platz drei der Deutschen Meisterschaft abschließen. Die zweite U15-Mannschaft schafft es, sich bis zur Süddeutsche Meisterschaft zu qualifizieren, bei der sie einen fünften Platz erreicht.

Die U12-Mannschaft ist das erfolgreichste Team der Assenheim Patriots, diese schrammen nur knapp an der Titelverteidigung vorbei und werden Deutscher Vizemeister. Die zweite U12-Mannschaft belegt erfreulicherweise Platz vier der Deutschen Meisterschaft.

Die 2. Mannschaft kann sich im Mittelfeld der Oberliga Hessen festsetzen.

Die 3. Mannschaft nimmt an einigen Turnieren teil und die Spieler, für die der Spaß im Vordergrund steht kommen voll auf ihre Kosten.

2006

Bei der Auswahl des Kaders der Bundesligamannschaft wird an dem im vergangenen Jahr begonnenen weitergearbeitet und eine reine Inlinehockeymannschaft zusammengestellt, die sich aus weiteren Nachwuchsspielern der Patriots und gezielten Verstärkungen zusammensetzt. Erneut Platz 4 in einer immer stärker werdenden Bundesliga Nord ist das Ergebnis einer positiven, aber noch ausbaufähigen Saison 2006. Die noch fehlende Erfahrung und die damit verbundenen Leistungsschwankungen kann die junge Mannschaft in der Bundesligaspielzeit erarbeiten und so kann man im Anschluss an die Meisterschaft die erwünschten Erfolge erringen. Das Team von Trainer Steffen Michel holt den Deutschen Pokalsieg 2006, der gleichzeitig zur Teilnahme am European Champions Cup 2007 berechtigt. Im Oktober kann das Team in eigener Halle gar den im letzten Jahr verpassten Einzug in das Finalturnier des European Champions Cup 2006 feiern, was eine regelrechte Sensation darstellt. Mit Platz sieben im Finalturnier in Anglet (Frankreich) beendet man diesen Wettbewerb und die Saison 2006.

Insgesamt nehmen neun Mannschaften der Assenheim Patriots am Spielbetrieb in diesem Jahr teil.

Drei Jugendspieler spielen in der Deutschen U18-Nationalmannschaft. Zudem sind zehn Jugendliche in den jeweiligen Hessen-Auswahlmannschaften gemeldet.

Die U20-Mannschaft wird vierter bei der Deutschen Meisterschaft 2006

Die U18-Mannschaft wird Deutscher Meister.

Die U15 I-Mannschaft kann die Saison mit Platz drei der Deutschen Meisterschaft abschließen. Die zweite U15-Mannschaft schafft es in der Oberliga auf Platz zwei.

Die U12 I-Mannschaft kann wie auch die U18 Mannschat der Assenheim Patriots den Deutschen Meistertitel feiern. Die zweite U12-Mannschaft belegt erfreulicherweise Platz vier der Deutschen Meisterschaft.

Die 2. Mannschaft kann sich in der Oberliga Hessen bis in Halbfinale spielen und qualifiziert sich somit für die eingleisige Oberliga Hessen 2007.

Die 3. Mannschaft belegt nach einem Jahr Pause in der Landesliga Hessen Süd Platz acht.

2007

Die Bundesligamannschaft wird weiter gezielt durch junge, talentierte Inlinehockeyspieler ergänzt. Mit Platz drei in einer weiter an Niveau steigenden Bundesliga ist man mit dem Ergebnis zufrieden. Dennoch steht ganz klar das Ziel den Deutschen Meistertitel zum sechsten Mal nach Assenheim zu holen noch offen. Eine steigende Leistungskurve zeigen die Erfolge in der Schlussphase der Saison 2007. Das Team von Trainer Steffen Michel holt im Oktober den Deutschen Pokalsieg 2007, der gleichzeitig zur Teilnahme am European Confederations Cup 2008 berechtigt. Ebenfalls im Oktober kann sich das Team in Rethel (Frankreich) für das Finalturnier des European Champions Cup 2007 qualifizieren. Dieses stellt erneut eine regelrechte Sensation dar. Der 6. Platz im Finale des European Champions Cup ist die Krönung einer am Ende sehr erfolgreichen Saison 2007.

Insgesamt nehmen sechs Mannschaften der Assenheim Patriots am Spielbetrieb in diesem Jahr teil.

Drei Jugendspieler spielen in der Deutschen U18-Nationalmannschaft. Zu dem sind acht Jugendliche in den jeweiligen Hessen-Auswahlmannschaften gemeldet.

Die U18-Mannschaft wird Deutscher Pokalsieger und dritter der Deutschen Meisterschaft 2007.

Die U15-Mannschaft kann die Saison mit dem Deutschen Meistertitel und dem Gewinn des Deutschen Pokals 2007 abschließen.

Die U12-Mannschaft erreicht in diesem Jahr den Titel des Deutschen Vizemeisters 2007.

Die 2. Mannschaft kann sich in der Oberliga Hessen ebenfalls den Vizemeistertitel 2007 sichern und ist so die erfolgreichste 2. Mannschaft der bisherigen Vereinsgeschichte.

Die 3. Mannschaft belegt in der abgelaufenen Saison 2007 in der Landesliga Hessen Süd erneut Platz acht.

2008

Die Bundesligamannschaft wird weiter gezielt durch junge, talentierte Inlinehockeyspieler ergänzt. Zusätzlich wird erstmals in der Vereinsgeschichte ein ausländischer Inlinehockeyprofi in den Kader geholt, um die Qualität aller Spieler zu steigern. Das Ergebnis ist am Ende die 6. Deutsche Inlinehockey Meisterschaft, die gleichzeitig zur Teilnahme am European Champions Cup 2009 berechtigt. Im Oktober gewinnt das Team von Trainer Steffen Michel ebenfalls den Deutschen Inlinehockey Pokal 2008 zum sechsten Mal, und dies gar in Serie. Ebenfalls im Oktober spielt die Mannschaft beim Qualifikationsturnier des European Confederations Cup in Angers (Frankreich) und belegt dort knapp Rang drei. Mit diesem Resultat kann sich das Team jedoch nicht die Spielberechtigung für das Finale erspielen, was ein großes Ziel für die kommende Saison darstellt.

Insgesamt nehmen erneut sechs Mannschaften der Assenheim Patriots am Spielbetrieb in diesem Jahr teil.

Zwei Jugendspieler spielen in der Deutschen U18-Nationalmannschaft. Zudem sind sechs Jugendliche in den jeweiligen Hessen-Auswahlmannschaften gemeldet.

Die U18-Mannschaft wird wie im Vorjahr Deutscher Pokalsieger und dritter der Deutschen Meisterschaft 2008.

Die U15-Mannschaft kann die Saison mit dem vierten Platz in der Deutschen Meisterschaft und dem zweiten Platz des Deutschen Pokals 2008 abschließen.

Die U12-Mannschaft erreicht in diesem Jahr den Titel des Deutschen Vizemeisters und des Deutschen Pokalsiegers 2008.

Die 2. Mannschaft kann sich nach einer starken Verjüngung in der Oberliga Hessen mit Platz fünf den Klassenerhalt sichern.

Die 3. Mannschaft belegt in der abgelaufenen Saison 2007 in der Landesliga Hessen Süd wiederum Platz acht.

22.12.2008: Aus I.V. Assenheim Patriots wird I.V.A. Rhein-Main Patriots.

2009

Die Rhein-Main Patriots fahren in dieser Saison erstmals zweigleisig. Neben dem Inlinehockeyspielbetrieb, spielt man auch noch Skaterhockey, unter dem Dach der ISHD. Der Erfolg ließ dennoch nicht auf sich warten. Am Ende wurde man mit der Bundesligamannschaft im Inlinehockey Deutscher Vizemeister und stieg als Meister der Skaterhockey Regionalliga Südwest auf Anhieb in die 2. Bundesliga 2010 auf. Trainiert wird das Team nun vom Trainergespann Jan Sturatschek und Patric Pfannmüller.

Insgesamt nahmen fünf Mannschaften am Inlinehockey- und drei am Skaterhockey-Spielbetrieb in diesem Jahr teil.

Zwei Jugendspieler spielen in der Deutschen U19-Inlinehockeynationalmannschaft. Zudem sind fünf Jugendliche in den jeweiligen Inlinehockey-Hessen-Auswahlmannschaften gemeldet.

Die U19-Mannschaft wird Meister der 2. Skaterhockeyliga West B und steigt in die 1. Juniorenliga West 2010 auf.

Die U13-Mannschaft erreicht, ebenso wie die U19, in diesem Jahr den Titel des Skaterhockey Schüler 2. Liga West Meisters 2009.

In der Inlinehockeysaison wurde man Hessenmeister 2009 und Vize Pokalsieger 2009.

2010

Die Rhein-Main Patriots spielen nun ausschließlich Skaterhockey unter dem Dach der ISHD und der Erfolgszug geht weiter. Nach dem Aufstieg im vergangenen Jahr wurde man auch Meister der 2.Bundesliga Süd und konnte den direkten Durchmarsch in die 1.Bundesliga feiern.

Insgesamt nahmen vier Mannschaften (1.Herren, U19, U16, U13) am Skaterhockey-Spielbetrieb in diesem Jahr teil.

Hervorzuheben ist da die U13-Mannschaft, die nach dem Aufstieg 2009 den Klassenerhalt sicherte. Die U19 musste wieder den Gang in Liga 2 antreten.

 

2011

Die Rhein-Main Patriots nun in der 1.Bundesliga angekommen erreichen auf Anhieb Platz 4 der 1.Bundesliga Süd und qualifizierte sich so für die ab 2012 neugestaltete eingleisige 1.Bundesliga. In den Play Offs erreichte man das Halbfinale der Top vier Teams und sicherte sich so auch die Teilnahme am Europacup 2012.

Erstmals wurde auch eine Damenmannschaft gemeldet, die sofort die Meisterschaft in der 2.Damenliga feierte und in Liga 1 aufstieg.

Insgesamt nahmen fünf Mannschaften (1.Herren, 1.Damen, U19, U16, U13) am Skaterhockey-Spielbetrieb in diesem Jahr teil.

Leider musste die U13 den Gang in Liga 2 antreten.

 


Inlinehockey
Deutscher Meister: 1999, 2000, 2001, 2002, 2004, 2008
Deutscher Pokalsieger: 1999, 2001, 2005, 2006, 2007, 2008
European Champions Cup: 2003: 4. Platz - 2004: 3. Platz - 2005: Vorrunde - 2006: 7. Platz - 2007: 6. Platz - 2009: 8. Platz

Skaterhockey
Meister Regionalliga Südwest: 2009
Meister 2. Bundesliga Süd: 2010
European Champions Cup: 2012: 5. Platz