1. Herren - News


Nachlegen im zweiten Heimspiel 

07.04., 18:30 Uhr! It's gameday...Rhein-Main Patriots empfangen am 07.04. um 18:30 Uhr in eigener Halle den ERC Ingolstadt. Ein starker Gegner, der bereits in der letzten Saison den Hessen alles abverlangte. Ein Sieg und eine Niederlage, dass die aktuelle Bilanz gegen die Bayern. Tim May, Tobi Etzel und die Schlicht-Brüder stehen wieder zur Verfügung. Einsatz von Denis Berk nach Ripenverletzung unwahrscheinlich.

Bereits um 16:15 Uhr empfängt unser Damenbundesligateam die Deutschen Meister aus Langenfeld.

Nach dem Erfolg im Auftaktspiel gegen Deggendorf will das Team um das Trainergespann Becker/Napravnik am Samstag in heimischer Halle nachlegen. Für Ingolstadt ist das Spiel am Samstag deren Saisonstart, waren sie bisher noch Spielfrei. Doch für die Patriots heißt es, eine gute Grundlage schaffen für den weiteren Verlauf der Saison. Erfolgsversprechend ist dabei die Tatsache, dass mit May, Etzel, S. und D. Schlicht gleich vier Leistungsträgern wieder geplant werden kann, waren die Jungs zum Auftakt noch nicht verfügbar. Doch Ingolstadt ist eine Hausnummer, konnte man im letzten Jahr das Heimspiel zwar gewinnen, musste man in Bayern eine deutliche Niederlage hinnehmen. Ein Duell auf Augenhöhe, so Trainer Stefan Napravnik. „Wichtig ist, dass wir gut in das Spiel kommen und zu Hause unsere Qualitäten und den Heimvorteil nutzen“, so der Trainer weiter.

Verzichten müssen die Niddataler dabei wohl auf Dennis Berk, der an einer Ripenverletzung laboriert. Auch der Einsatz von Sebastian Neumann ist aufgrund einer Erkrankung fraglich. Doch von Ausreden wollen die Patriots nichts wissen und gehen selbstbewusst in die Partie.

Was Ingolstadt ausmacht ist die Ausgeglichenheit. Verfügt das Team nicht über den Überspieler ist es vielmehr das Kollektiv, welches die Qualität und die Unberechenbarkeit ausmacht. Keine leichte Aufgabe für das Trainerteam, doch deutet vieles auf ein Abwechslungsreiches Spiel hin, ohne viel taktische Geplänkel, was ganz nach dem Geschmack der Zuschauer sein könnte.

Bereits um 16:15 Uhr wird es für das Damenbundesligateam ernst. Mit dem Langenfeld Devils ist der amtierende Deutsche Meister zu Gast in der Wetterau. Doch auch die Niddatalerinnen können selbstbewusst in die Partie gehen. Mit aktuell 4 Punkten aus zwei Spielen konnte man zu Beginn der Saison schon ein deutliches Ausrufezeichen setzen.


Inlinehockey
Deutscher Meister: 1999, 2000, 2001, 2002, 2004, 2008
Deutscher Pokalsieger: 1999, 2001, 2005, 2006, 2007, 2008
European Champions Cup: 2003: 4. Platz - 2004: 3. Platz - 2005: Vorrunde - 2006: 7. Platz - 2007: 6. Platz - 2009: 8. Platz

Skaterhockey
Meister Regionalliga Südwest: 2009
Meister 2. Bundesliga Süd: 2010
European Champions Cup: 2012: 5. Platz